Empfehlungen

Erfahren Sie, was Lehrer über ihre Erfahrungen im Unterricht sagen.


Darren McQuaid

Darren McQuaid

Gesundheit 6. Klasse, Geographie 7. Klasse und Moderne Weltgeschichte 8. Klasse, Korea Kent Fremdsprachenschule, Seoul, Südkorea

Als der Computer erstmals in meiner 5. Klasse Einzug hielt, dache ich: "Was für ein nutzloses Ding" und vergaß ihn gleich wieder. Offensichtlich habe ich mich geirrt. Ich lernte schnell, neue Ideen nicht gleich abzutun, ohne erstmal darüber nachzudenken, wie sie sich auf mein Leben auswirken können. Das stimmt auch heute noch, wenn ich mir neue Ideen im Feld der Bildung ansehe.

Gamification und besonders Classcraft war eine dieser tollen Ideen. Nachdem ich darüben gelesen und es mit einem Kollegen besprochen habe, entschloss ich mich, es auszuprobieren. Gamification war schon immer Teil des Unterrichts, und Classcraft läutet die nächste Stufe ein.

Meinen Schülerinnen und Schülern gefiel das Spiel sofort. Teilnahme am Unterricht war nie ein Problem für mich, aber sie nahm trotzdem zu, und sogar die stilleren Kinder beantworteten Fragen oder sprangen ein, um ihren Teamkameraden zu helfen, wenn jemand HP verlor. Kleinere Verhaltensprobleme verschwanden langsam, die Kinder genossen die täglichen Ereignisse und die Zufälligkeit dessen, was auf dem Bildschirm geschah.

Insgesamt hatte Classcraft einen immensen Effekt auf meinen Unterricht. Es ist ein guter Weg, die Lektionen zu beginnen, und es erlaubt den Kindern, zusammenzuarbeiten und gemeinsam Entscheidungen zu treffen, die dem ganzen Team und nicht nur einzelnen Schülerinnen und Schülern helfen. Die Teamwork-Grundlage und die Erkenntnis, dass Bildung Spaß machen und bereichernd sein kann, die Classcraft mit aufbaut, wird den Kindern zweifellos auch in Zukunft helfen.

Kevin Peoples

Kevin Peoples

Alle Fächer, 5. Klasse, Grundschule North Lakeland, Lakeland, Florida, USA

Ich stieß gegen Ende des Schuljahres auf Classcraft, und man könnte denken, das sei ein Nachteil gewesen, aber tatsächlich war das Timing sehr gut. Es ist nicht leicht, Fünftklässler bei der Stange zu halten, auch wenn alles "normal" ist, aber die letzten drei Schultage sind noch schlimmer. Sie wissen, dass die Schule bald aus ist, und sie werden faul... Sogar die Spitzenschüler! Ich stellte meinen Schülern Classcraft am viertletzten Tag des Schuljahres vor, und es wirkte wie eine Adrenalinspritze.

Sie waren sofort wieder dabei und bemühten sich, weil Mr. Peoples die vierfache Zahl von XP verteilte! Meine schüchternste Schülerin dirigierte plötzlich ihr Team, gab die Strategie vor und half ihnen, ihre Charaktere zu wählen. Das Problemkind war freundlich und aufmerksam, und er lobte sogar andere Schüler, wenn sie XP verdienten. Der Rest des Jahres verlief absolut problemlos, und die Schüler halfen mir sogar dabei, das Schulzimmer auf den Sommer vorbereiten. All das für ein paar extra XP. Ich bin erpicht darauf, das nächste Schuljahr mit Classcraft zu beginnen.

Ich hatte auch Erfolg damit, Classcraft zu Hause mit meinen eigenen Kindern zu benutzen. Die Möglichkeit, XP zu verdienen und neue Kräfte freizuschalten, die ihnen Vorteile und Leckereien einbringen, machte es viel einfacher, sie von Videospielen und Fernsehen abzuhalten und dazu zu bringen, mehr zu lesen und die Sommerflaute zu überstehen. Und meinem Sohn ein paar extra XP zu geben ist billiger, als ihn für das Rasenmähern zu bezahlen.

Joshua Ducharme

Joshua Ducharme

Mathematik, Sprachen und Wissenschaften, 5. Klasse, Literacy First Charter School, El Cajon, Kalifornian, USA

Classcraft hat meinen Unterricht revolutioniert. Die Spielmechanik spielt eine wichtige Rolle dabei, die Schülerinnen und Schüler innerhalb und außerhalb des Unterrichts zu motivieren. Das Spiel schafft eine perfekte Mischung aus Teamwork und Zusammenarbeit innerhalb der Gruppen, aber es bietet auch Elemente spezifischer Motivation für einzelne Schüler, hart zu arbeiten, um mehr Ausrüstung für ihre Avatare zu bekommen, Stufen aufzusteigen und mehr Kräfte freizuschalten. Ich kann nicht zählen, wie oft meine Schülerinnen und Schüler unter sich darüber diskutieren, die Hausaufgaben nicht zu vergessen, auf Prüfungen zu lernen und die Zusatzaufgaben zu absolvieren, die ich ihnen für Extra-XP gestellt habe.

Seit ich Classcraft eingeführt habe, mussten meine Schülerinnen und Schüler weniger oft ermahnt werden, Hausarbeiten wurden besser erledigt und sie fanden eine neue Leidenschaft für das Lernen.

Scott Ilkenhons

Scott Ilkenhons

Technische Informatik, Netzwerktechnik und Computerwissenschaften, 9. bis 12. Klasse, Northern Guilford Highschool, Greensboro, North Carolina, USA

Ich hatte einen Schüler in meiner Klasse für Technische Informatik, der Probleme mit dem Stoff hatte. Als einfühlsamer Lehrer tut man was man kann für seine Schüler, aber sie müssen auch selbst etwas leisten. Und oft ist es leider so, dass die Schüler, die es am nötigsten haben, es nicht zugeben können, nicht um Hilfe bitten oder zur Nachhilfe gehen.

Nachdem ein junger Mann zum zweiten Mal im Kampf gefallen war und seiner Gruppe Schaden zugefügt hatte, umringten sie ihn und zwangen ihn zur Gruppennachhilfe. Er war ein Viererschüler, holte sich aber eine Zwei.

Alex Collard

Alex Collard

Englisch als Fremdsprache, 5. Klasse, École Secondaire St-Martin, Laval, Quebec, Kanada

Ich verfolgte Classcraft so ziemlich von Anfang an. Als Ex-Gamer (Ich habe jetzt eine Familie und keine Zeit zum Spielen... Für den Moment...) fand ich die Idee sehr attraktiv, ich MUSSTE es in meinen Unterricht einbauen. Ich unterrichte Englisch für Schüler mit Lernschwäche, und ich war sicher, dass es ihnen helfen würde.

Die Integration des Spiels ging ganz leicht, und nach ein paar Wochen fühlte es sich ganz natürlich an. Die Schülern hatten Spaß daran und waren begeistert. Sie bildeten Teams, unterschrieben alles und legten sofort los! Das Meiste am Spiel gefiel ihnen - der Einsatz ihrer Kräfte, das Verdienen von Erfahrungspunkten (XP). Die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf den Unterricht und darauf, mehr XP zu verdienen und das Ereignis des Tages zu sehen. Classcraft hat den Unterricht positiv beeinflusst, schulisch und sozial. Es ist ein großer Teil meiner Planung geworden, und ich könnte nicht mehr ohne unterrichten.

Nelda Taylor

Nelda Taylor

Robotik, Öko-Architektur und Computergrafik und Animation, 7. und 8. Klasse, Mittelstufe White Oak, Porter, Texas

Ich beginne mein 25. Jahr als Lehrerin. Nach 22 Jahren Grundschule wird dieses Jahr mein drittes in der Mittelstufe sein. Als ich im Februar eine Technologiekonferenz besuchte, hörte ich von Classcraft und dachte: "Wow! Das wäre etwas, das Schüler gerne spielen würden." Als ich am Freitag zurückkam, besuchte ich sofort die Webseite und fing an zu lernen, wie man das Spiel spielt. Am Montag stellte ich es meinen Schülerinnen und Schülern vor. Als ich die Webseite lud, um ihnen die Avatare zu zeigen und die Regeln zu erklären, die ich eingerichtet hatte, waren sie ganz begeistert.

Als wir zu spielen begannen, fiel mir auf, dass weniger Schüler zu spät zum Unterricht kamen und Hausarbeiten zu spät oder gar nicht abgaben. Die Schülerinnen und Schüler fingen an, einander Nachhilfe zu geben, weil sie die Erfahrungspunkte in Classcraft haben und ihr Team nicht enttäuschen wollten. Bis am Jahresende arbeiteten die Teams richtig gut zusammen. Dieses Jahr werde ich dem Team und dem Spieler mit den meisten Punkten Preise verleihen.

Steve Desfossés

Steve Desfossés

Physik 11. Klasse, Wissenschaft und Technologie 8. bis 10. Klasse, Collège St-Bernard, Drummondville, Québec, Kanada

Wir sind eine BDEG-Schule (Bring dein eigenes Gerät), und die Computerverwaltung ist nicht immer einfach. Die Schüler wollen immer sofort online gehen, um ihre Mails oder Facebook-Konten zu checken, wenn sie zum Unterricht kommen.

Die Klassenverwaltung wurde schon in der dritten Lektion mit Classcraft einfacher. Das Verhalten der Schülerinnen und Schüler verbesserte sich auch, und freie Zeit am Computer ist jetzt eine Belohnung für gutes Verhalten. Außerdem warteten die Schüler für das tägliche Zufallsereignis und waren für den Unterricht bereit. Sie freuten sich darauf, zu arbeiten, Erfahrungspunkte zu sammeln und ihre Kräfte (zum Beispiel während des Unterrichts zu essen) einzusetzen. Schülerinnen und Schüler sparten sich ihr Essen auf, um es in meinem Unterricht zu essen, und jemand fragte sogar, ob sie Take-Out aus einem Restaurant mitbringen könne.

Ich wusste, dass Classcraft ein Hit war, als mich eine Schülerin fragte, warum die anderen Lehrer nicht auch Classcraft benutzen!

Andrew Dobbie

Andrew Dobbie

Kernfächer, Technologie, Sozialkunde und Kunst, 6. und 8. Klasse, Centennial Sr PS, Schulbehörde Peel, Brampton, Ontario, Kanada

Classcraft ist zu einem zentralen Bestandteil unseres Unterrichtsprogramms geworden, weil es uns hilft, den Unterricht besser zu organisieren und mir erlaubt, währenddessen Lernfortschritte zu analysieren. Es ist eine tolle Art, alle Schüler in unterhaltsame und spannende Aktivitäten einzubinden, sowohl in Gruppen und einzeln.

Ursprünglich schufen wir Klassengruppen, um das Unterrichtsmaterial und die Reinigung zu organisieren. Das Klassenmanagement-System entstand, als ein paar Herausforderungen dazu führten, dass manche Schüler zufällig im Kampf fielen. Das führte üblicherweise zu Gruppenschaden, was wiederum dazu führte, dass viele Schüler Aufgaben aus dem Buch der Klagen absolvieren mussten (zum Beispiel Geräte einstecken und aufladen, einen Tag lang ans Telefon gehen, die Stühle stapeln, Wasserflaschen füllen). Niemand machte sich sorgen über die Aufgaben aus dem Buch der Klagen, weil es einfache Aufgaben waren, und alle Schülerinnen und Schüler halfen einander sowieso.

Wir benutzen Classcraft-Aufgaben, die wir in der Klasse definiert hatten. Manche der Aufgaben hatten mit der Aufgabenstellung für Hausaufgaben oder mit klassenorientierten Recherchen (wie aktive Gruppenteilnahme) zu tun. Wenn wir eine Classcraft-Aufgabe begannen, taten die Spieler ihr Bestes, um sie zu lösen (manche der Aufgaben wurden auch für Lernzielevaluationen genutzt). Die Schüler wurden nie dafür bestraft, wenn sie in einer Aufgabe schlecht abschnitten. Sie verdienten nur weniger Punkte, aber unter dem Strich gewannen sie immer dazu. Solche Herausforderungen führten immer zu tollen Gruppenbesprechungen, bei denen es darum ging, die Leistung der Schüler bei der nächsten Wiederholung der Aufgabe zu verbessern (Gruppenreflektion).

Ich bin ein stolzer Nutzer und Botschafter von Classcraft, und ich bin gerne bereit, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen und in Zukunft innovative Wege zu finden, Classcraft zu nutzen.

Jeroen Heremans

Jeroen Heremans

Englisch als Fremdsprache, Holländisch und Geschichte, Sekundarschule Stufen 3 und 4, Berthoutinstituut-Klein Seminarie (BimSem), Mechelen, Belgien

Ich weiß nicht mehr genau, wie ich von Classcraft erfuhr, aber es hat mich sofort gepackt. Ich registrierte mich und begann darüber nachzudenken, wie ich Classcraft in meinem Unterricht einsetzen könnte. Da es damals nur die englische Version gab, beschloss ich, es in meiner Englisch-Klasse zu benutzen, und es machte uns viel Spaß.

Viele Leute fragen mich, warum ich so ein großer Fan bin, und ich gebe immer die gleiche Antwort: Weil es meine Unterrichtsgewohnheiten herausfordert. Nachdem ich die Kräfte studiert hatte, war ich mir nicht sicher, was die Spickzettel und zusätzliche Prüfungszeit anging. Aber warum nicht? Warum sollte man Schüler, die hart arbeiten, nicht belohnen? Und diese Kräfte sind ECHTE Belohnungen. Ja, sie müssen eine Prüfung bestehen, aber warum nicht mit etwas Extramotivation oder einer kleinen Kraft? Zu sehen, wie stille Schüler den Mut finden, sich zu melden, weil sie damit XP verdienen können, oder Schülerinnen lächeln zu sehen, wenn sie gute Noten bekommen, weil sie den Lehrer während der Prüfung fragen konnten, ob ihre Antwort richtig ist... Diese Momente sind viel wert, und das ist es, was ich an Classcraft mag.

Heute bin ich Classcraft-Botschafter, und ich bin stolz darauf. Ich habe hart an der holländischen Übersetzung gearbeitet und damit begonnen, den Leuten in Belgien von Classcraft zu erzählen. In einem Land, in dem immer Platz für ein neues Abenteuer ist! Sogar ein Abenteuer, das nichts mit Schokolade oder Waffeln zu tun hat...

Rebecca Osborne

Rebecca Osborne

AP Biologie, Anaheim, Kalifornien

Für Abschlussprüfungen zu lernen, ist immer schwierig. Obwohl der Wille, gute Noten zu bekommen, ein starker Motivator ist, sind viele Schülerinnen und Schüler am Ende eines anstrengenden Schuljahres erschöpft und können nicht ihre besten Leistungen erbringen. Und genau hier kommt Classcraft ins Spiel. In meiner diesjährigen Biologie-Abschlussklasse hat die Einführung dieses tollen Programms den Schülerinnen und Schülern neue Energie gegeben. Die Atmosphäre in den Vorbereitungsstunden war lebhaft, kompetitiv und begeistert. Classcraft sorgte dafür, dass zwei Schüler, welche das Jahr über Probleme hatten, neuen Spaß am Lernen fanden.

Während der ersten Vorbereitungsstunde ließ ich die Schülerinnen und Schüler vor der Klasse Testfragen beantworten und verschiedene biologische Prozesse auf der Wandtafel skizzieren. Für jede richtige Antwort bekamen sie Punkte. Am Ende der Stunde erhielt das Team mit den meisten Punkten Classcraft-Erfahrungspunkte. Meine beiden frustrierten Schüler, die anfangs eine "Was bringt das? Ich schneide ja sowieso nicht gut ab"-Einstellung an den Tag legten, feuerten ihre Teammitglieder an und mussten sich zusammenreißen, um die Antworten nicht herauszurufen. Und sie waren nicht die einzigen. Der Unterricht wurde so lebhaft, dass sich andere Lehrer vor der Tür versammelten, um uns zuzusehen. Ich war natürlich hell begeistert.

Ein Schüler fragte, warum wir Classcraft nicht während des ganzen Schuljahres verwendet hatten, aber leider hatte ich es erst relativ spät entdeckt. Eine andere Schülerin fragte, ob ich Classcraft nächstes Jahr für den ganzen Unterricht verwenden würde, und dass ich das unbedingt tun sollte. Das Ausmass des Engagements der Schülerinnen und Schüler, das die Nutzung von Classcraft mit sich bringt, sollte für jede Lehrerin und jeden Lehrer Grund genug sein, es auch in ihrem Unterricht auszuprobieren.

Andrew McCann

Andrew McCann

Mathematik und Wissenschaften für Hochbegabte, 6. bis 8. Klasse, Mittelschule Jewel, North Aurora, Illinois, USA

Ich bin Mittelschullehrer und unterrichte Mathematik und Wissenschaften für Hochbegabte in North Aurora, Illinois. Zwischen 2012 und 2013 habe ich mit Gamification im Klassenzimmer experimentiert, aber der Versuch scheiterte am für die Datenverwaltung nötigen Aufwand. Meinen Schülern gefiel die Idee, aber für mich war es zu aufwändig. Als ich von Classcraft erfuhr, schien es zu gut, um wahr zu sein. Ich war auf der Suche nach einer Plattform, die alle Aspekte eines gamifizierten Klassenzimmers kombinierte, und Classcraft hat mich nicht enttäuscht. Meine Schülerinnen und Schüler lieben das Interface, die spannenden Charaktere und Kräfte und die täglichen Ereignisse. Mir gefallen die gesteigerte Teilnahme und Motivation meiner Schüler. Während den ersten paar Wochen fand ich einige Bereiche, die besser auf meinen Unterricht angepasst werden konnte. Die Anpassungsfähigkeit des Spiels war dabei enorm hilfreich. Schülerinnen und Schüler konnten Ereignisse vorschlagen, während ich anpassen konnte, wie viele Erfahrungspunkte sie für welche Dinge bekamen. Wenn eine Anpassung nicht einfach möglich war, konnte ich meine Ideen über das Online-Forum verbreiten. Viele der Ideen, die im Forum veröffentlicht wurden, sind im Verlauf des Jahres ins Spiel eingefügt worden. Es ist toll zu sehen, wie ernst der Input der Nutzer genommen wird. Die Verbesserungen des Spiels begeistern meine Schülerinnen und Schüler. Die Pets und die Anpassbarkeit der Spielcharaktere helfen ihnen dabei, sich regelmäßig einzuloggen und im Verlauf der Woche bei der Sache zu bleiben. Ich bin gespannt darauf zu sehen, welche weiteren Features Classcraft in Zukunft hinzugefügt werden!

Morgen de Polignac

Morgen de Polignac

Chinesisch, Stufen 7-12, Chevreul-Schule, Lyon, Frankreich

Ich unterrichte seit etwa 10 Jahren Chinesisch und habe mir immer Gedanken über das Verhalten meiner Schüler und darüber gemacht, wie ich sie dazu bringe, effizient zu lernen und am Unterricht teilzunehmen. Ich bin außerdem ein Berater, der Lehrern bei Problemen hilft. Als ich Classcraft entdeckte, dachte ich: "Das ist ziemlich verrückt", besonders im Bildungswesen, wo Innovation nicht immer als etwas Gutes gesehen wird.

Das Ergebnis übertraf meine Erwartungen. Die Verbesserungen im Verhalten meiner Schüler erstaunt mich immer noch. Seit ich Classcraft benutze, haben sie gelernt, sich als Team aufeinander zu verlassen. Alle nehmen auf positive Weise am Unterricht teil. Sie rennen förmlich ins Klassenzimmer und freuen sich über Arbeiten und Hausaufgaben. Sie haben das Gefühl, Teil eines Abenteuers zu sein. Sie sehen es nicht nur als Spiel, sondern als unterhaltsame und positive Lernweise, und sie helfen einander, während sie gleichzeitig Risiken und Konsequenzen ihrer Handlungen akzeptieren.

Meine Schüler reagierten so positiv auf Classcraft, dass einige Eltern, die zu beginn skeptisch waren, schnell überzeugt waren. Sie sehen, dass ihre Kinder gemeinsam Zeit verbringen und Wissen austauschen. Sogar die Rektorin meiner Schule will Classcraft mit eigenen Augen sehen.

Die Verbesserungen sind unbezahlbar, besonders angesichts der kurzen Zeit, die das Spiel im Unterricht in Anspruch nimmt. Das Konzept hat mich so sehr überzeugt, dass ich Classcraft in praktisch all meinen Klassen anwende. Es ist so erfolgreich, dass sogar Schüler, die eigentlich gar nicht Chinesisch lernen wollen, die Klassen besuchen, um Classcraft zu spielen. Diese Erfahrung ist insgesamt eine tolle Art, das Lernen interessant und unterhaltsam zu gestalten und die Schüler bei der Stange zu halten.

Joseph Pang

Joseph Pang

MYP Englisch, 7. Klasse, Fairview International School, Malaysia

Auf einer Gaming-Webseite stolperte ich per Zufall über einen Artikel über Classcraft. Als begeisterter Gamer beschäftigte ich mich für meine Abschlussarbeiten im Grund- und Hauptstudium mit Videospielen im Unterricht. Ich probierte Classcraft im Englischunterricht meiner 7. Klasse aus, und ich war überrascht, wie begeistert die Kinder vom ersten bis zum letzten Unterrichtstag waren! Mein Unterricht wurde viel interaktiver, engagierter und unterhaltsamer. Classcraft erlaubte es mir, meinem Unterricht Rollenspielelemente hinzuzufügen, und meine Arbeiten, Hausaufgaben, Einstufungen und Prüfungen wurden zu heroischen Herausforderungen und Missionen. Einer der besten Momente beim Einsatz von Classcraft war es zu sehen, wie meine teilnahmslosesten und sozial schwachen Schülerinnen und Schüler mit ihren Teammitgliedern arbeiteten, um Aufgaben zu erfüllen. Das Ergebnis waren bessere Noten und Leistungen der Schüler. Ich freue mich darauf, Classcraft auch mit meinen Schülern in der 8., 9. und 11. Klasse zu spielen. Und ich freue mich darauf, Classcraft an Lehrerkonferenzen meinen Kolleginnen und Kollegen vorzustellen.